Gut – Holz – WPC

Für Bewohner eines Einfamilienhauses oder Kleingärtner und Kleingärtnerinnen ist es die Terrasse und für Wohnungsinhaber der Balkon – sie sind das Wohnzimmer im Grünen. Terrassen und Balkone schaffen den Freiraum, jeden Sonnenstrahl oder die lauschige Stimmung einer lauen Sommernacht zu genießen.

Perfekt wird dieses Wohnzimmer im Grünen nur mit einem Fußboden, der sich angenehm anfühlt. Auf harten Steinplatten entgeht nackten Fußsohlen dieses Wohlgefühl und bei starker Sonneneinstrahlung stauen sie die Hitze bis zur Unbegehbarkeit. Deshalb greifen immer mehr Nutzer auf Holz zurück. Dieser Baustoff ist natürlich gewachsen und fühlt sich äußerst angenehm beim Begehen an. Er ist nachhaltig erzeugt worden und besticht deshalb außerdem durch eine hervorragende Umweltbilanz.
WPC für Terrassenböden ist aus der Idee der Holzterrasse heraus entstanden. Dieser Werkstoff fühlt sich nicht nur angenehm unter den Füßen an. Er verbindet darüber hinaus die optischen Vorzüge von Holz mit einer langen Lebensdauer und Pflegeleichtigkeit. Eine WPC Terrasse erfordert keinen höheren Pflegeaufwand als harte Böden und ist hochgradig schmutzabweisend.

 

Was ist eigentlich WPC?

Der Begriff WPC stammt aus dem englischsprachigen Raum und steht für Wood-Plastic-Composites. Das Material ist ein Holzverbundwerkstoff, der unter hohem Druck zu Platten und anderen Bauteilen gepresst wird. Unsere WPC Produkte bestehen zu 60 Prozent aus Holzmehl, einer Kunststoffmatrix und weiteren Zusatzstoffen, die bei der Herstellung miteinander gemischt werden. Deshalb sind diese Holzverbundprodukte durchgehend durchgefärbt und besitzen keine separate Farbbeschichtung an ihrer Oberfläche.

WPC-Terrassendielen erhalten bei der Herstellung eine durchgehende Profilierung, die ihnen eine ausgezeichnete Optik verschafft. In Längs- oder Querverlegung, mit Mustern oder geradlinig – eine WPC Terrasse lädt zum Verweilen ein und stellt eine Harmonie zu jeder modernen Terrassenmöblierung her.

 

Holz- oder WPC Terrassendielen, wo liegen die Vorteile?

Manche Bauherren verzichten auf eine Holzterrasse, weil sie sich vor dem hohen Pflegeaufwand, aber auch vor der natürlichen Alterung des Baustoffes Holz scheuen. Einheimische Hölzer wie Fichte oder Kiefer besitzen eine zu offene Zellstruktur und müssen aufwendig durch Holzschutzmaßnahmen vor Nässe und UV-Strahlung geschützt werden. Harthölzer wie Bangkirai, Massaranduba oder Teak stehen andererseits auch heute noch oft in der Kritik, denn sie werden teils durch Abholzen der Tropenwälder gefördert.

Produkte mit FSC-Siegel stammen jedoch aus kontrolliertem Holzeinschlag und sind deshalb ökologisch bewusst erzeugt worden. Diese Terrassenhölzer benötigen einen wesentlich geringeren Pflegeaufwand. Wichtig ist lediglich ihre fachgerechte Verlegung mit einer gleichartigen Unterkonstruktion sowie der Befestigung mit Edelstahlschrauben. Aber auch dann kann ihre hervorragende Optik durch ein umgestossenes Glas Rotwein oder die Hinterlassenschaften der häuslichen Vierbeiner beschädigt werden.

Bei WPC Produkten entscheidet die Qualität über Erfolg oder Misserfolg. Billigterrassendielen sind nicht UV-beständig und besitzen nur den Mindestgrad an Holzanteilen. Unsere WPC Dielen hingegen eignen sich hervorragend für die Ausstattung von Balkonen und Terrassen. Darüber hinaus sind unsere WPC Terrassendielen trotz ihrer Einstufung als Biowerkstoff hochgradig resistent gegen Moosbewuchs.

Mit WPC Terrassendielen investieren unsere Kunden in Dauerhaftigkeit, angenehm wirkende Begehbarkeit und optische Schönheit.